Startseite
    Geschichten
    Gedichte
    Tagebuch
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   
    winterwolf

    - mehr Freunde

   Orkenspalter - bestes DSA-Forum
   Alveran - noch ein gutes DSA-Board
   Tinky's Blog

Webnews



http://myblog.de/atho

Gratis bloggen bei
myblog.de





Geschichten

Die Geschichte vom kleinen Vogel und seiner zweiten Hälfte

Die Geschichte vom kleinen Vogel und seiner zweiten Hälfte

Daniel Schmitt, 8. Juni 2006


Mir kommt ein Bild....ein Bild eines kleinen Vogels. Der Vogel fliegt in der Welt herum und ist glücklich. Und dann sieht er plötzlich in einer Glasscheibe einen anderen Vogel. Der andere Vogel passt perfekt zu ihm, doch so sehr sich der kleine Vogel bemüht gelingt es ihm nicht sich dem Gegenüber zu nähern. Alles was er versucht führt dazu dass der andere ähnlich reagiert. Der Vogel schöpft Hoffnung, sagt sich etwas von Gemeinsamkeiten und geht auf das Gegenüber zu. Doch dann prallt er gegen das Glas, tut sich weh. Der andere Vogel ist plötzlich weg, wie in Luft aufgelöst. Der Vogel ist verwirrt und nimmt Abstand. Und da ist der andere wieder und verhält sich wie die zweite Hälfte. Will der kleine Vogel jedoch auf ihn zugehen, ist das Gegenüber verschwunden.

Nach vielen Versuchen gibt der Vogel mit schmerzenden Gliedern auf, doch das Bild des anderen ist fest in das Gedächtnis eingebrannt.

Müde und niedergeschlagen zieht der kleine Vogel weiter. Fernab der Glasscheibe fliegt er durch die dunkle Kälte des Winters, trotzt dem Wind und hält dabei Ausschau nach dem Gegenüber. Doch er findet ihn nicht. Weder im tiefen Schnee, noch an der Vogelkrippe unter Artgenossen; auch in den Markierungen der räuberischen Katzen sucht der kleine Vogel. Während der Suche streicht die Zeit ins Land, aus dem Winter wird Frühling. Einsam flattert der kleine Vogel in einen Wald und gelangt schließlich an einen stillen, heimlichen und unberührten kleinen Teich. Und hier, inmitten der Wildnis, hier glaubt der kleine Vogel plötzlich die lang gesuchte zweite Hälfte seiner Seele zu finden. Von jäher Hoffnung erfüllt fliegt der kleine Vogel geradewegs auf sein Glück zu – und durchbricht die unbewegte Wasseroberfläche. Der kleine Vogel kann nicht schwimmen und geht schnell unter. Es hatte nur so ausgesehen als ob er das fehlende Teil von ihm gefunden hätte....


30.8.07 14:16





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung