Startseite
    Geschichten
    Gedichte
    Tagebuch
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   
    winterwolf

    - mehr Freunde

   Orkenspalter - bestes DSA-Forum
   Alveran - noch ein gutes DSA-Board
   Tinky's Blog

Webnews



http://myblog.de/atho

Gratis bloggen bei
myblog.de





Und wieder einmal war Ratcon!

Im Gegensatz zur letzten Ratcon war diesmal schon die Anreise interessant, was zum einen daran lag dass ich dieses Jahr nicht alle halbe Stunde gekotzt habe, sondern auch an Taxifahrerin Tanja und Simone. Die ersten beiden Orkis, die ich neu kennengelernt habe.

Nach der sehr erfolgreichen Stürmung des Geländes war es uns sogar gelungen, einen trockenen Platz für die beiden Zelte zu erwischen und schonmal einen Blick auf die beiden hübschen Mädels vom Zelt gegenüber zu werfen. Leider ist man sich erst wieder am Ende der Rat begegnet.
Bevors dann richtig losging kam auch Johannes und hat sein Zeug ins Zelt geschmissen, bevor wir gleich zum ersten Workshop losgetigert sind: Wie meistert man ein Con-Abenteuer?

Nach der Runde um Chris Goose (ein richtig lustiger Typ, haben sehr viel gelacht) war ich doch einiges schlauer, vor allem was das Zeitmanagement auf Cons betrifft. Und recht guter Dinge für Samstag abend, wo ich die Aufgabe hatte den harten Kern der Orkis einen interessanten Abend zu bieten.

Vorher aber habe ich endlich wieder selbst mal p&p gespielt - und zusammen mit den anderen dafür gesorgt dass alle aufgrund des allgemeinen Niveaus ständig Gefahr liefen Brauchkrämpfe vor lachen zu bekommen.

Meisterin: "Beim Raumdurchsuchen findet ihr unter einem der Teppiche eine Falltür."
Ich: "Ich trete sie ein"
Was ich dann auch mit 13 KK-Punkten Differenz auch super geschafft habe...

Unter dem Einfluss von einem "Tollpatsch"-Artefakt baut die Gruppe nur Mist und versucht vergeblich nen Dieb zu fassen. Schließlich...

Meisterin: "Als der Dieb sieht dass Arve von vorne kommt bremst er, stolpert jedoch und fällt"
Johannes (dessen Char von hinten kommt) und ich zeitgleich: "Ich springe auf ihn"
*gegenseitiges Ansehen*
Ich: "Ok, würfeln - wer besser ist ist schneller..."
Würfelergebnis: 12 gegen 12
Meisterin: "Ja, ihr kommt gleichzeitig an und nun landen 160 Stein auf 65 Stein Körpermasse....macht mal Raufen-AT und Schaden."

Würfelergebnis: 2 und 2
*gegenseitiges Ansehen*
Würfelergebnis Schaden: 5+1 und 5+1
*gegenseitiges Ansehen*

-> Aufgrund Synchron-Raufens einen freien Steigerungsversuch

Da wir um 5 Uhr morgens Pause gemacht hatten, sind wir dann auch ins Zelt. Ich wollte zwar mit einem Teil der Gruppe noch durchmachen, aber im Munchkin-Hauptquartier war schon keiner mehr. Dafür war ich dann um 9 Uhr recht wach zum Weiterspielen. Es hat sich sowohl für Char als auch für mich mehr als gelohnt. Endlich ein Schelmenabenteuer das hält was es verspricht.

Danach hieß es nach dem Essen wieder mal wieder Workshop. Diesmal gings um Heldentode, was auch wieder sehr lehrreich war. Dummerweise haben die überzogen und ich die Zeit nicht beachtet - und als ich unten war war das Orktreffen schon so gut wie rum. Mist. Naja, immerhin hatte ich wenig später eine große Runde mit vielen Orks drin. Erstes Con-AB als Meister und dann so viele Spieler. Aber es hat trotzdem riesigen Spaß gemacht und scheint auch ziemlich gut angekommen zu sein. Ich muss nur ein bisschen mehr Ordnung reinbringen bei Kämpfen. Wieder was gelernt.

Der Tag ist dann mit der Einweihung der Shisha ausgeklungen. Sie ist dicht, zieht super...toll! Die später begonnene Runde WoD habe ich dann abgebrochen aufgrund akuten Einschlaferscheinungen. Johannes, der durchgemacht hatte, kam Sonntags um 10 Uhr ins Zelt gefallen als ich gerade aufgestanden bin.

Der Sonntag verging dann mit 2 Workshops (zu Maraskan und dem 2. Donnersturm-AB)und gemütlichem Schwatzen mit 30% aller Mitgliedsbeiträge im Orkenspalter wie im Fluge, bevor ich beim Zeltabbauen festgestellt habe weitaus mehr Geld ausgegeben zu haben als geplant.
Dafür habe ich die beiden Mädels von gegenüber wieder getroffen...eine studiert schon in Würzburg, die andere vermutlich demnächst und beide sind Labygänger. Hervorragend!
Noch schnell einen Munchkinwürfel bekommen und Munchkin Beißt 2 gekauft, gegessen und rein ins Auto. Das hat 90 km südlich Dortmund dann Geräusche von sich gegeben, die auf Federung rechts hinten schließen haben lassen. Zum Glück war es nur die Manschette vom Stoßdämpfer. Andernfalls hätten wir irgendwo nachts im Bergland von Siegen bei Gewitter und strömendem Regen unser Zelt aufbauen dürfen.

Alles in allem ein klasse Wochenende!

30.8.07 13:12


Szenen der Hoffnung

              Szenen der Hoffnung

(Daniel Schmitt 8.5.2006)


Mit trommelnder Hand, Scheuklappenverstand

Starr ich an die Wand gebannt

Bis der Blick wieder den Schirm einverleibt

Ob sie schreibt? ob sie bleibt?

Als das Auge dann versteht, dass sie geht

Wird die letzte Hoffnung vom Sturm verweht.


30.8.07 14:08


Vom Lachen

Vom Lachen

(Daniel Schmitt am 1. Juni 2006)




Nichts ist so ausdrucksstark,

ob falsch, ob laut, ob schrill und grell

Über alle Grenzen

Brummig tief und glockenhell

Läuft die Botschaft schnell

Liebend gern Glück zu machen

Was das ist? - Ein Lachen.

30.8.07 14:09


Von der Zeit

Von der Zeit


Der Zeiten Last, der Zeiten Pein,

lasst für heut’ vergessen sein!

Seht euch um!

Entdeckt den Zauber der Welt

Ebendrum

Lasst nicht zu

dass der Zweifel Oberhand behält.


Der Zeiten Gunst, komm’ sei ihr hold

Wirst enlohnt mit reichlich Gold

Bewahr den Blick

Für den Grund des einzigart’gen

Glücks

dass sich täglich wandeln kann.


Der Zeiten Schmied wollen viele sein

wollen sie biegen und brechen fein

Doch seit gewarnt!

Sie ist meist gut

Im Chaos des Augenblicks getarnt

Viele scheiterten schon daran.


Vor der Zeiten Trug nehmt euch in acht,

ihr meint ihr habt genug und lacht.

Doch plötzlich wacht ihr auf

Merkt dass sie plötzlich fehlt

Ihr rennt ihr nach in vollem Lauf

Habt euer Ziel schon längst verfehlt.

30.8.07 14:10


Von den Träumen der Menschen

Von den Träumen der Menschen


Menschen erforschen heutzutage die Zeit und den Raum

Und träumen die Entdeckung vom ewig gleichen Traum

Zeit befindet sich auf einer langen Reise – und kehrt nie mehr zurück

Vom Anbeginn so man dran glaubt sie die Dimensionen erblickt.

Doch was ist so wir nur blind für mehr zu sehen?

Wenn wir wie niedre Geschöpfe nur Teile verstehn?

Intelligenz mit Hochmut redet uns Herrschaft und Größe ein

Doch könnten wir einfach nur Dumme mit nur 3 Dimensionen sein?


30.8.07 14:12


Die Geschichte vom kleinen Vogel und seiner zweiten Hälfte

Die Geschichte vom kleinen Vogel und seiner zweiten Hälfte

Daniel Schmitt, 8. Juni 2006


Mir kommt ein Bild....ein Bild eines kleinen Vogels. Der Vogel fliegt in der Welt herum und ist glücklich. Und dann sieht er plötzlich in einer Glasscheibe einen anderen Vogel. Der andere Vogel passt perfekt zu ihm, doch so sehr sich der kleine Vogel bemüht gelingt es ihm nicht sich dem Gegenüber zu nähern. Alles was er versucht führt dazu dass der andere ähnlich reagiert. Der Vogel schöpft Hoffnung, sagt sich etwas von Gemeinsamkeiten und geht auf das Gegenüber zu. Doch dann prallt er gegen das Glas, tut sich weh. Der andere Vogel ist plötzlich weg, wie in Luft aufgelöst. Der Vogel ist verwirrt und nimmt Abstand. Und da ist der andere wieder und verhält sich wie die zweite Hälfte. Will der kleine Vogel jedoch auf ihn zugehen, ist das Gegenüber verschwunden.

Nach vielen Versuchen gibt der Vogel mit schmerzenden Gliedern auf, doch das Bild des anderen ist fest in das Gedächtnis eingebrannt.

Müde und niedergeschlagen zieht der kleine Vogel weiter. Fernab der Glasscheibe fliegt er durch die dunkle Kälte des Winters, trotzt dem Wind und hält dabei Ausschau nach dem Gegenüber. Doch er findet ihn nicht. Weder im tiefen Schnee, noch an der Vogelkrippe unter Artgenossen; auch in den Markierungen der räuberischen Katzen sucht der kleine Vogel. Während der Suche streicht die Zeit ins Land, aus dem Winter wird Frühling. Einsam flattert der kleine Vogel in einen Wald und gelangt schließlich an einen stillen, heimlichen und unberührten kleinen Teich. Und hier, inmitten der Wildnis, hier glaubt der kleine Vogel plötzlich die lang gesuchte zweite Hälfte seiner Seele zu finden. Von jäher Hoffnung erfüllt fliegt der kleine Vogel geradewegs auf sein Glück zu – und durchbricht die unbewegte Wasseroberfläche. Der kleine Vogel kann nicht schwimmen und geht schnell unter. Es hatte nur so ausgesehen als ob er das fehlende Teil von ihm gefunden hätte....


30.8.07 14:16


Schweizurlaub

Hallo, hier Schweiz!

So ungefähr gings los. Viel gesehen habe ich am ersten Abend aber nicht, da ich erst um 21Uhr über die Grenze gekommen bin. Tom's Haus habe ich aber gleich gefunden in Neuhausen am Rheinfall (auf den war ich besonders gespannt) und bin genau richtig zum fertig gegrillten Steak gekommen. Perfekt!

Am nächsten Morgen ging es erstmal daran, die mitgebrachten Schätze zu tauschen und in Tom's Vitrine einzusortieren. Schon da war er der Meinung dass er eine zweite braucht...

Nach dem Einkaufen und einem Blick auf den Rheinfall (geiles Teil...ich mag Wasserfälle) kam dann Schuh an und wir haben unsere Autos fürs Gebirge gepackt. So manchmal bin ich echt froh nen riesen Kombi zu haben....

Ab in den Süden!! Zum Furkapass um genau zu sein über Gotthardpass und Realp auf 2200 Meter. Genau da, zwischen Tiefenbachhotel und Tiefenbachgletscher (bzw. in Bergen: Bielenhorn, Galenstock, gr. und kl. Furka, Lochberg) war der Park - und Grillplatz. Schnell noch einen heißen Stein gebastelt, gegessen und dann stand die erste Nacht an. Leute, ihr glaubt gar nicht wie genial die Milchstraße auf den Bergen ist....unglaublich hell und mit Dutzenden von Sternschnuppen. Nachts wurden wir noch von 2 dreisten Füchsen besucht, die sich bei uns ein leichtes Essen verdienen wollten. Wurde nur nix...aber schon hart, geweckt zu werden weil nen Fuchs am anderen Ende des Schlafsacks rumschleicht.

Nächster Morgen: Kaffeetrinken und packen. Wenn man Kletterzeug und Trinkflasche und Strahlerzeug und alles dabei hat wird das Ding ganz schön schwer. Egal. Es geht strahlern!! Diese supertollen Stufen, die der Wirt vom Tiefenbachhotel in seiner Vitrine stehen hat, genau die, die will ich auch finden. Also los gehts, mit festem Schritt voran. Vorausschauend sind die Bergschuhe ja schon eingelaufen worden.


Allerdings ist das Ganze schon schwer anstrengend...so 1000 Höhenmeter werden umso schwerer, je höher man sowieso schon ist. Dünne Luft...egal. Ich hab alles durchgehalten, auch der Marsch über den Gletscher. Beeindruckend ist das Ganze schon, wenn ein bisher “untereisiger” Bach zur Oberfläche durchbricht. Oder wenn die Schweizer Luftwaffe ein Manöver macht. Plötzlich wirds laut und dann zischt gerade mal 50 Meter über dem Kopf ein schneller Transporter durch, gefolgt von ner waschechten Phantom im Kurbelluftkampf. Da vibrieren die Berge rundum erstmal...ein echtes Erlebnis. Und gefunden haben wir auch was...wunderschöne Rauchquarze an den Stellen, die der zurückgehende Gletscher freigelegt hat. Und da suchen nur Berufsstrahler...man hat also überhaupt erstmal die Chance, was zu finden. Den schönen rosafarbenen Flourit haben wir aber leider nicht gefunden. Schade.

Beim Abstieg hat es mich dann auch hübsch gelegt und ich bin erstmal 50 Meter schneller abgerutscht. Da 10 Meter davon Fels statt Gletscher waren, bin ich nun eine Hose ärmer und ein paar Flecken reicher...und der Rückweg zieht sich mit dem Gepäck. Egal. Zähne zusammenbeißen und zurück. Die folgende Nacht habe ich folgerichtig – trotz einer verdammt miesen Blase an der rechten Ferse – sehr gut geschlafen.


Am nächsten Tag ging es nochmals die selbe Tour für mich – die anderen waren am kleinen Kamel klettern. Sehr hübsche Adulare und Hämatit haben wir neben dem obligatorischen Rauchquarz runtergeholt. Tom hat ne Stufe von 40 x 20 Zentimetern entdeckt, voll mit Adular. Gigantisch!


Abends sind wir dann über den Sustenpass (wieder Unmengen von Serpentinen) gekurvt und haben unser Lager an einer absolut genialen Stelle unterhalb aufgeschlagen: Zwischen zwei Tunneln war etwa 40-50m Parkplatz, wo unsere Autos standen. Links ging es steil bergab in eine Klamm, wo das Schmelzwasser des Sustengletschers einen tosenden Wildbach gebildet hat. Und rechts auf einer alten römischen Passstraße, die noch verdammt gut erhalten ist, haben wir – wieder unter offenem Himmel – gegrillt und gezeltet.


Montag, neue Herausforderung: Klettern. Ich war noch nie in Kletterzeug, geschweige denn bin ich schon irgendwo einen Fels hochgeklettert. Und dann die 35-40 Meter vor mir. Logisch gut gesichert, das hilft aber nicht wirklich wenn man Quadratzentimeter Felskanten hat um sich in die Höhe zu stemmen. Aber ich habe meine französiche 5a (das war der Schwierigkeitsgrad) gemeistert – über Römerpass und Wildbach. Eine grandiose Naturkulisse!


Leider wurde das Wetter schlechter, weshalb auch das Strahlern am Sustengletscher ausgefallen ist. Stattdessen wurde beschlossen darauf zu hoffen dass der Susten als Wetterscheide erweisen würde und der Grimsel (Luftlinie ein Katzensprung, tatsächlich jedoch eine weitere Passstraße) besser werden würde. Oben am Grimsel war kein Parkplatz, also haben wir auf dem “Grims”, einem Kristalllehrpfad mit Grillplätzen, übernachtet. Sehr gemütliche breite Holzbänke waren da. Unser Glück, denn war das Wetter zu Beginn der Nacht noch hervorragend mit Vollmond über den Berggipfeln, so weckte uns am Morgen ein Gewitter. Statt doch schnell noch die Plane aufzubauen sind wir einfach mit Schlafsack unter die Bänke gerollt...man ist ja kreativ.

Dummerweise blieb es nicht nur bei einem Gewitter – ein Telefonat mit Katja, Toms Freundin, hat denn auch bestätigt dass das Tiefdruckgebiet 2 Tage eher als angekündigt war. Was tun? Strahlern am Grimsel konnte man nun auch abhaken. Der Süden sollte noch am Schönsten sein. Also ab ins weltbekannte Binntal!


Dort ist es wirklich traumhaft: Ein Paradies für Strahler und Wanderer in einem total naturgeschütztem Tal, in dem selbst Holz nur sehr vorsichtig geschlagen wird. Verkehrslärm war quasi gleich Null, da das Binntal erstens eine Sackgasse ist und zweitens die Passstraße so eng ist dass bei jeder Kehre ein Spiegel zeigt ob einem ein Auto entgegenkommt.

Zuerst ging es daran den Pyrit zu finden, für den diese Ecke der Schweiz weltberühmt ist. Das ging viel leichter als zunächst gedacht, denn die Fundstelle ist idiotensicher ausgeschrieben. Also eine halbe Stunde steil bergauf (in dem Teil der Schweiz gibts kein Flach) und dann lag die Grube im Dolomit vor uns samt Halde und Bergbach. Und im Gegensatz zu all den Touristen sind wir gleich in den Bach, wo weitaus weniger Leute suchen und der Pyrit schön reingewaschen wurde. Daneben haben wir noch Realgar, ein paar Bergkristalle und Galenit gefunden. Den Abend wurde wieder mit Grillen und – als Neuerung – Boule verbracht.Und Duschen, was bitter nötig war...


Da es am nächsten Tag aber ausnahmslos geschüttet hat, wurde es nichts mit den restlichen Fundstellen im Binntal. Man hat absolut nichts mehr gesehen...leider war hier das Kapitel strahlern beendet und wir sind wieder nach Schaffhausen zurückgefahren. Und gleich nochmal duschen...traumhaft.


Schaffhausen, wechselhaftes Wetter...also gemütliche Fahrradtour mit der wichtigen Station Rheinfall gemacht. Da der Rhein richtig viel Wasser hat, hat das auch richtig getost...den Abend wurde dann mit einer kleinen Chaoskochrunde (Trenk, Tom, Schuh, Katja und ich) verbracht.Und damit, den mitgebrachten Obstler zu vernichten...


Morgen gehts nochmal Boulen und diverse Revanchen einzulösen, dann Rheinau ansehen und dann...ja, dann ist der Schweizurlaub auch schon leider beendet. Toll wars...

30.8.07 23:17





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung